Samstag, 11. April 2015

[REZENSION] Alter, was geht?


Jörg Thomann ist Journalist und arbeit zur Zeit für das Ressort "Leben" der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Von 2013 bis 2014 hat er im "hohen Alter" von 42 Jahren eine Reihe von Aktivitäten ausprobiert, die man sonst eher in der Jugend ausübt. So war er zum Beispiel Schlittschuh laufen, mit den Pfadfindern wandern, hat ein Instrument gelernt und Graffitis gesprüht.

Was hat mir gut gefallen?

Vor allem hat mir der Stil, in dem der Autor schreibt, gut gefallen. Locker, leicht und mit viel selbstkritischem Humor berichtet er über seine Aktivitäten.

Was hat mir nicht gefallen?

Meiner Meinung nach passen nicht alle Aktivitäten, die der Autor getestet hat zum Thema. Bei Themen wie Tanzschule oder Schwimmunterricht kann sicherlich noch diskutieren, ob sie zum Thema passen, aber bei einem Boxkurs für Manager, einem Benimmkurs oder einer Stilberatung durch Moderedakteurinnen empfinde ich das Thema als verfehlt.
Außerdem hat er einen Großteil der Aktivitäten für meinen Geschmack viel zu kurz getestet. Zum Beispiel ist er einen Nachmittag lang Skateboard gefahren und hat sich damit zufrieden gegeben ein paar Meter auf ebener Fläche zu rollen. Das ist mir ehrlich gesagt zu wenig, um ein echtes Experiment zu sein.

Fazit

Ein durchaus kurzweiliges Buch aber aus dem Thema hätte man mehr herausholen können.

Wertung: 3,5/5 Sternen

Vielen Dank an Lovelybooks für das Verlosen des rezensierten Buchs. 

1 Kommentar:

  1. Die Idee finde ich cool, aber meistens habe ich mit dem Schreibstil probleme - manche Autoren verwechseln Humor mit Klamauk :-)

    AntwortenLöschen