Dienstag, 16. Juni 2015

[REZENSION] Ich hätte gerne eine LSD-Leuchte



Titel: Ich hätte gerne eine LSD-Leuchte!
Herausgeber: Oliver Stolle und Sascha Chaimowicz
Verlag: Heyne
Format: Taschenbuch
weitere Ausgabe: eBook
Erscheinungsjahr: 2014
Genre: Humor, O-Ton
Seitenzahl: 192
Preis: € 9,99 [D] | € 10,30 [A] | CHF 13,90
ISBN: 978-3-453-60330-1
Leseprobe: hier






Vor nicht einmal einem Monat habe ich euch an dieser Stelle mit "Entschuldigen Sie, waren wir nicht mal im Bett" schon einmal ein humorvolles Buch mit O-Tönen vorgestellt. In diesem Buch jetzt geht es aber nicht nur um O-Töne, sondern wie es im Untertitel heißt um "unfreiwillig komische deutsche Geschichten", d.h. es geht nicht nur um das gesprochene Wort, sondern auch um Situationen. Insgesamt beinhaltet das Buch 555 dieser Situationen. Fast alle davon sind kurze Texte aber 20-mal geht es auch um Fotos.

Alle Texte sind zuvor in der Zeitschrift NEON erschienen Dort gibt es eine Rubrik "Deutsche Geschichten" in der eben solche eingesendeten Texte veröffentlicht werden.

Was hat mir gut gefallen?

Auch dieses Buch ist natürlich ideal für die kleine Lektüre zwischendurch. Man kann problemlos eine einzelne Situation oder auch eine Doppelseite lesen und das Buch dann wieder weglegen. Naja, so problemlos dann doch nicht: Unter 3 Doppelseiten habe ich es nie geschafft mich von dem Buch wieder zu trennen. Aber prinzipiell ist es für den disziplinierten Leser gut möglich.

Sehr positiv ist mir aufgefallen, dass die Quote an Situationen, die ich komisch fand, wirklich hoch war. Hier zwei Beispiel um ein Gefühl für den Inhalt zu vermitteln:

"Bei einer Wohnungsbesichtigung will ein Interessent vom Makler wissen, wie viele Parteien in dem Haus wohnen. Der Makler antwortet: "Grundsätzlich ist das hier eine SPD-geprägte Gegend.""

"Alle Fahrgäste müssen wegen technischer Probleme in einen anderen Zug umsteigen, ein Mitarbeiter ruft:"The seat reservations are also guilty in this train.""

Was hat mir weniger gut gefallen?

Natürlich fand ich nicht alle 555 Situationen komisch aber das darf man auch nicht erwarten. Das einzige, das ich wirklich zu bemängel habe, sind die Bilder. Zugegeben: Alle Bilder sind auf ihre sehr spezielle Weise schon sehr deutsch. Allerdings sind sie nicht komisch. Oder ich habe sie nicht verstanden... Aber vermutlich sollen sie auch gar nicht unbedingt lustig sein. Ich vermute, dass sie für das Buch ausgewählt wurden, als der Gedanke "Deutsche Geschichten" noch mehr im Vordergrund stand.

Fazit

Wer sich über O-Töne und unfreiwillig komische Situationen amüsieren kann, wird bei diesem Buch auf seine Kosten kommen. Ein Buch mit gesammelten O-Tönen ist sicherlich keine Hochliteratur aber für das, was es ist, macht es seine Sache sehr gut. Deshalb...

Wertung: 4,5/5 Sternen

Vielen Dank an Randomhouse für das Rezensionsexemplar.



1 Kommentar:

  1. Ich kenne die Sammlungen unnützen Wissens, aber ich wusste nicht, dass es das auch gibt :-) Ich mag die Reihe sehr, aber als Buch wäre mir das zu schnell :-)

    AntwortenLöschen