Sonntag, 14. Juni 2015

[REZENSION] Dralle Drachen


Titel: Dralle Drachen
Originaltitel: Dragons at Crumbling Castle
Autor: Terry Pratchett
Illustrator: Mark Beech
Übersetzer: Andreas Brandhorst
Verlag: ivi/Piper
Format: Hardcover (mit Schutzumschlag)
weitere Ausgabe: eBook
Erscheinungsjahr: 2015
Genre: Jugendbuch, Fantasy, Humor
Seitenzahl: 320
Preis: € 16,99 [D], € 17,50 [A], sFr 22,90
ISBN: 978-3-492-70347-5

Leseprobe: hier



Sir Terry Pratchett (1948-2015) war einer der erfolgreichsten britischen Autoren. Sein erster Roman "Die Teppichvölker" erschien  1971. Bekannt wurde er durch seine Romane über die Scheibenwelt; eine flache Welt, die auf dem Rücken von vier Elefanten ruht, die auf einer Schildkröte stehen, die durch das All fliegt und die - trotz aller Fatasyelemente - in vielerlei Hinsicht ein Spiegelbild unserer Welt ist. Als er die Geschichten schrieb, die in dieser Anthologie enthalten sind, war die Idee für die Scheibenwelt aber noch in weiter Ferne. Alle hier versammelten Geschichten entstanden, wie dem von Pratchett selbst verfassten Vorwort zu entnehmen ist, aus den 1960er Jahren. Zu dieser Zeit war er noch als Reporter tätig, fing aber auch gerade mit dem Schreiben von Geschichten an.


Worum geht es in den Geschichten?

Alle Geschichten sind humorvoll und wurden mit dem Blick auf eine junge Leserschaft geschrieben. Die Themen der 14 Geschichten sind vielfältig.
Dralle Drachen ist eine Drachengeschichte mit etwas anderen Drachen.
In Das große Staubkorn geht es um zwei winzige Königreiche auf einem Staubkorn.
Jagd auf den Snorri ist eine mehr oder weniger typische Abenteurgeschichte um eine "Großwildjagd".
Geschichten über das Teppichvolk und Noch eine Geschichte über das Teppichvolk waren die Grundlage für seinen ersten Roman.
Eine abenteuerlustige Schildkröte ist der Held in Herkules die Schildkröte.
In Dok der Höhlenmensch erfährt der Leser, wie Feuer, Rad und co. erfunden wurden.
Das große Rennen schildert ein Autorennen, dass mich an manch alten Zeichentrickfilm hat denken lassen.
Eine Geschichte über Liebe, Betrug und rivalisierende Dörfer ist unter dem Titel Die große Eiertanz-Meisterschaft zu finden.
Edwo der langweilige Ritter ist "funny fantasy" mit Rittern, Drachen und Zauberern.
Eine lustige Zeitreisegeschichte gibt es auch: Der Bus 59A fährt in die Vergangenheit.
Eine Yetijagd mit einem überraschendem Ende ist das Thema von Der Schreckliche Schneemann.
Das Blackbury-Ungeheuer ist eine Erfindung des Bürgermeisters und soll Blackbury interessanter machen.

Wie sehen die Zeichnungen aus?

Da ich wirklich nicht gut darin bin, Zeichenstile zu beschreiben, hier einfach ein Bild aus dem Buch, damit ihr euch selbst ein Bild machen könnt.

Badender Drache, gezeichnet von Mark Beech
Was hat mir gut gefallen, was weniger gut?

Die Geschichten sind nicht einfach nur unterhaltsame Geschichten für Kinder, sondern gut durchdacht. Sie sind schon noch ein wenig von dem entfernt, was Pratchett zu seinen besten Zeiten auf das Papier gebracht hat, aber sein Genie schimmert hier und da schon durch. Die große Eiertanz-Meisterschaft könnte man z.B. als Romeo und Julia für Kinder auffassen. Oder nehmen wir Das große Staubkorn. In dieser Geschichte schildert Pratchett eine riesige Zivilisation winziger "Menschen" auf einem Staubkorn und die "raumfahrerischen" Unternehmungen von zwei konkurrierenden Nationen. Kommt euch das irgendwie bekannt vor?
Die einzige Geschichte, die mir nicht so ganz zugesagt hat, war die Geschichte um Tok den Höhlenmenschen, der verschiedene Dinge empfindet. Im Prinzip vermittelt sie sehr schön, wie Erfindungen meist funktionieren aber irgendwie war sie mir zu nah an der Realität...
Auch die Zeichnungen sind nicht schlecht und unterstützen das geschriebene Wort sehr gut.

Fazit

Dralle Drachen ist ein großartiges Kinderbuch mit Geschichte zum Selbst- oder Vorlesen. Insbesondere zum Vorlesen finde ich es gut geeignet, da die meisten Geschichten Details bieten, die man erst als Erwachsener verstehen wird.  Auch kinderlose Pratchett-Fans dürfen gerne einen Blick riskieren.

Wertung: 4,5/5 Sternen

Vielen Dank an den Piper verlag für das Rezensionsexemplar.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen