Montag, 24. August 2015

[MONTAGSFRAGE] Zuviel versprochen?



Die Montagsfrage der Woche lautet:

Gab es in letzter Zeit ein Buch dessen Handlung nicht hielt, was die Inhaltsangabe versprochen hat?

Das Problem hatte ich in letzter Zeit vor allem anders herum. In vielen Fällen war der Klappentext tatsächlich eine Inhaltsangabe, die viel zu viel über das Buch verraten hat. Aber ein Fall fällt mir auch ein, in dem der Klappentext einfach zu viel versprochen hat.

Anette Kannenberg - Das Mondmalheur

Der Klappentext von Das Monmalheur von Anette Kannenberg besteht aus zwei Teilen. Im oberen Teil gibt es eine grobe Vorschau auf den Inhalt. Daran habe ich nichts auszusetzen. Der untere Teil ist dann eine Lobeshymne auf das Buch, aber lest selbst:

"DAS MONFMALHEUR ist ein kurzweiliger und nicht ganz ernstzunehmender Roman über Raumzeitegalisierer, Mondstein kackende Bakterien, über die ganz große, kleingeredete Katastrophe und den Versuch, die Erde vor dem endgültigen Untergang zu retten. Er handelt von Verschwörung, Politik und Freundschaft, ist mal satirisch, mal dramatisch, aber zum Glück skurril genug, um sich das, um Himmels willen, nicht anmerken zu lassen. Humorvolle Einfälle und charmante Protagonisten bilden gemeinsam eine absurde Story, deren höchster Zweck es ist, den Leser zum Schmunzeln zu bringen, ihn irritiert mit dem Kopf schütteln und dabei den eigenen Geisteszustand – oder zumindest den der Autorin – anzweifeln zu lassen."

Da das Buch im Selbstverlag über Amazon CreateSpace erschienen ist, gehe ich davon aus das Anette Kannenberg diesen Text selbst verfasst hat. Einmal ganz abgesehen davon, dass ich es als unangenehm empfinde, wenn ein Autor - oder auch irgendwer anderes - sich selbst so über den grünen Klee lobt, kann ich die Beschreibung auch nicht nachvollziehen.

"kurzweilig"? - Naja,...

"skurril genug" - Nein. Zu skurril um ernst gemeint zu sein und nicht skurril genug um wirklich humorvoll zu sein.

"höchster Zweck [...] Leser zum Schmunzeln zu bringen" - Vielleicht hätte es zu einem Schmunzeln gereicht, wenn man auf ein Lachen abgezielt hätte.

Meinen Geschmack hat es jedenfalls nicht getroffen und so war es das erste Buch, das ich dieses Jahr abgebrochen habe.

PS: Eine etwas ausführlichere und weniger reißerische Kritik gibt es in meinem Abbruchbericht.

Kommentare:

  1. Guten Morgen :)

    Ach wie schade. Ich hoffe ja sehr, dass meine Eltern das nicht genauso empfinden wie du, ich habe ihnen "Das Mondmalheur" nämlich erst vor kurzem "blind" geschenkt - will heißen, ich habe es vorher nicht selbst gelesen.

    Meine letzte Enttäuschung war "Ewig" von Schilddorfer & Weiss. Von einem angeblich ach so spannenden und unheimlichen Verschwörungsthriller habe ich definitiv mehr erwartet...

    Montagsfrage auf dem wortmagieblog

    Viele liebe Grüße,
    Elli

    AntwortenLöschen
  2. Huhu,

    über das Buch hab ich nun schon öfter negative Kritik gehört und ich zweifel immer mehr daran, es mir zu holen. Ich finde es auch schrecklich wenn sich Autoren selbst mit Eigenlob überhäufen. Genauso nervig sind aber auch immer zig Zitate, wie toll Promi XY das Buch fand usw.

    LG
    Bettina

    AntwortenLöschen
  3. Hallo André, DU hast ein Buch abgebrochen? Ja macht man denn so etwas? Wäre es nicht lesenswert geworden, wenn Du - wie gewünscht - am Geisteszustand der Autorin gezweifelt hättest? Das würde ja auch zumindest die Selbst(über)schätzung auf der Buchrückseite erklären.

    Ich jedenfalls habe mich erst im vergangenen Monat durch mein heutiges Buch gequält, obwohl gequält nicht das richtige Wort ist. Mit einem anderen Klappentext und einer anderen Genre-Angabe wäre es für viele ein Renner.

    Liebe Grüße - Conny von durchgelesen.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich breche Bücher ab. Wenn mich etwas massiv stört oder ich mich 100-200 Seiten am Stück gelangweilt habe, habe ich kein Problem damit Bücher abzubrechen. Lesen soll schließlich Spaß machen.

      Löschen
  4. Hallo Andrè,
    das Buch läuft mir im Moment bei Facebook dauernd über den Weg. Mich sprach die Werbung nicht an und ich denke ich bin da auch ganz froh drüber :-) Ich glaube nicht, dass es mir gefallen würde - humorige Bücher sind immer eine schwierige Sache, ich habs da eher mit britisch-schwarzem Humor.

    LG
    Tina

    AntwortenLöschen
  5. Huhu :)

    Zu dem Buch werde ich dann wohl nicht greifen. ;)

    Liebe Grüße
    Anni-chan
    Mein Beitrag!

    AntwortenLöschen
  6. Oh, das Mondmalheur - gibt es Buchblogger, die nicht auch auf jedem sozialen Netzwerk dieses Buch sehen? Mich spricht es überhaupt nicht an, aber wäre ich Autor, würde ich es irgendwie nicht schaffen, mich selbst so zu ehren. Das letzte Buch, mit dem ich ein ähnliches Problem hatte, war aber ,,Atlantia", aber auch nur, weil ich wegen der Inhaltszusammenfassung mehr erwartet habe.

    lg Julia
    http://lizoyfanes.blogspot.com/2015/08/montagsfrage-gab-es-in-letzter-zeit-ein.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das stimmt, dieses Buch taucht schon seit einiger Zeit immer wieder überall auf. Das Marketing funktioniert offensichtlich und das Buch ist zumindest sehr sichtbar. ;)

      Löschen
  7. Hey André

    Eigentlich klingt das Buch genau nach etwas, dass ich gerne lesen würde. Aber nach deinem Beitrag hier lasse ich es wohl lieber? Was ich wie du nicht ab kann: Selbstlob der Autoren - das geht ja wirklich gar nicht!

    Aber... das Cover finde ich eben recht gut gemacht :-)

    Gr Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Andrea,

      hast du dir meine Rezi mal angeschaut? Da erkläre ich es etwas ausführlicher. Für meinen Geschmack war es ein seltsames Maß an Skurrilität, aber ich kann mir durchaus vorstellen, dass es anderen Menschen gefällt.

      LG,
      André
      Bibliothek von Imre

      Löschen
  8. Eine Rezension des Autors über das eigene Buch als Klappentext. Tja, muss nicht sein, finde ich auch. Mir gefallen schon die abgedroschenen Werbesätze von Verlagen nicht, im Stil von "..ein erschütterndes Geheimnis, das die Welt verändern wird", "Poetisch wie malerisch und höchst spannend, erzählt Autor XY eine unglaublich einzigartige Geschichte, wie Sie sie noch nie gelesen haben" bla bla bla. Irgendwas ohne inhaltliche Aussage gibt es doch in fast jedem Klappentext.

    LG Cindy

    AntwortenLöschen
  9. Hi Andrè,

    das Buch kenne ich zwar noch nicht, aber der Klappentext setzt schon hohe Erwartungen. Schade, das sie wohl nicht erfüllt werden.

    Liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  10. Huhu,
    von dem Buch hatte ich bisher nur Gutes gelesen. Schade, dass es dir nicht gefallen hat.
    Ich habe in letzter Zeit kein Buch gehabt, was mich wirklich enttäuscht hat.

    Liebe Grüße
    Steffi
    Mein Beitrag

    AntwortenLöschen
  11. Huch, von dem Buch hatte ich bisher eigentlich nur Gutes gehört und wollte es alleine wegen des Dodos auf dem Cover schon lesen... Ich denke, das verlangt nach Plan B: erstmal die Leseprobe lesen und dann schauen, ob die Onleihe oder die Bibliothek es haben.

    LG,
    Mikka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das klingt nach einem guten Plan. Nur weil es mich enttäuscht hat, ist es ja noch lange nicht schlecht.

      Löschen
  12. Das klingt wirklich mehr nach Rezi als nach Klappentext. Vor allem, wenn Autoren versuchen, witzig zu sein und sich damit nur rechtfertigen wollen.... was soll man da machen?

    AntwortenLöschen