Mittwoch, 12. August 2015

[REZENSION] Fantasy Amigurumi


Heute möchte ich euch in Zusammenarbeit mit meiner Frau einmal ein etwas anderes "Fantasy-Buch" präsentieren. Es geht um ein Buch mit Amigurumi-Anleitungen, also Anleitungen zum Häkeln kleiner Figuren.

Die Fakten:



Titel: Fantasy Amigurumi
Autoren: Ulrike Lowis, Yvonne Markus, Annika Schlouck, Patricia Ziegler
Verlag: NGV
Format: Hardcover
Erscheinungsjahr: 2015
Genre: Amigurumi-Anleitungen
Seitenzahl: 80
Preis: € 7,99 [D]
ISBN: 978-3-625-17272-4

Leseprobe: hier





Der Inhalt:

Das Buch beginnt mit einer 10-seitigen Häkelschule, die neben den grundlegenden Maschen auch verschiedene andere Handgriffe, wie zum Beispiel das Anbringen von Sicherheitsaugen und dekorative Stickstiche, erklärt. Außerdem enthält dieser Abschnitt die Grundanleitung für alle humanoiden Figuren.

Dann folgen drei Kapitel mit Häkelanleitungen. Das erste trägt den Titel "Sagenhaft süß" und enthält Anleitungen wie das rosa Einhorn, den weisen Magier, den frechen Goblin und das Phönixküken. Das folgende Kapitel ist mit "Liebenswert gruselig" überschrieben. Hier gibt es zum Beispiel die Anleitung für einen Vampir und ein Gespenst. Das letzte Kapitel heißt "Es war einmal...". Dort gibt es unter anderem Anleitungen für Rotkäppchen und den Wolf und den gestiefelten Kater. (Das komplette Inhaltsverzeichnis ist in der Leseprobe zu sehen.)

Auf der letzten Seite gibt es dann noch ein Abkürzungsverzeichnis und eine Erläuterung der Schwierigkeitsgrade.

Unsere Meinung:

Beginnen wir mit der Häkelschule. Obwohl die Erklärungen wirklich bei Null beginnen und sogar die Anfangsschlinge erklären, ist es meines Erachtens schwierig alleine damit Häkeln zu lernen. Ich habe es jedenfalls nicht geschafft. Für jemanden, der über grundlegende Häkelkenntnisse verfügt, sind die reich bebilderten Erklärungen aber ausführlich genug, um eventuelle Wissenslücken zu füllen.

Um die Anleitungen beurteilen zu können, haben wir - und damit meine ich natürlich meine Frau - drei Modelle strikt nach Anleitung angefertigt. Beginnen wir mit dem Einfachsten.

Das gruselige Gespenst (S. 54-55)


Das kleine Gespenst ist einfach und schnell zu häkeln. Mit ein bisschen Übung ist es in unter einer Stunde zu schaffen. Es besteht fast ausschließlich aus festen Maschen.

Negativ aufgefallen ist uns, dass nur Kopf und Arme ausgestopft werden und der Kopf anschließend nach unten offen bleibt, weil Kopf und Körper in einem Stück gehäkelt werden. Das führt dazu, dass ein damit spielendes Kind die Füllung leicht aus dem Gespenst herausziehen könnte.

Des Weiteren sind die angegebenen 6 mm Augen zu klein und das obwohl die Figur exakt so groß geworden ist, wie in der Anleitung angegeben.





Das rosa Einhorn (S. 16-17)



Das rosa Einhorn ist fast genau so einfach zu häkeln wie das Gespenst. Als einzige neue Schwierigkeit kommt der Farbwechsel hinzu, außerdem besteht es aus mehr Einzelteilen.

Das besondere an diesem Einhorn ist das offene Maul, das man so nur selten in anderen Anleitungen sieht.

Das Einhorn ist schnell gehäkelt (unter zwei Stunden) aber das Zusammennähen dauert noch einmal ähnlich lange. Das liegt nicht zuletzt daran, dass Mähne und Schweif aus knapp 30 Luftmaschenketten bestehen, die alle einzeln angenäht werden. Schaut man sich vergleichbare Anleitungen an, dann findet man verschiedene schönerer Lösungen für eine Mähne.




Der weise Magier (S. 18-19)



Der Magier hingegen war nicht gut für die Nerven meiner Frau. Basis ist die Grundanleitung aus der Häkelschule. Zwar ist er, oder sagen wir besser sind die vielen Einzelteile, leicht zu häkeln, dafür hat man am Ende aber 13 kleine Teile, die man zusammennähen muss. Dazu kommen noch die Haare, die ebenfalls alle einzeln angebracht werden. Es wäre aber durchaus möglich gewesen, Arm und Hand als eins statt zwei Teile, der Stab als eins statt zwei Teile und die Füße direkt am Körper und nicht einzeln zu häkeln.

Laut Anleitung soll der Stab durch einen Zahnstocher in Form gehalten werden. Wenn man stattdessen ein Stück Pfeifenreiniger verwendet, rutscht dieser nicht durch die Maschen wieder heraus.





Fazit:

Für den geringen Preis erhält man 28 Anleitungen. Das Preis-Leistungsverhältnis ist also mehr als fair. Für Anfänger, die schon häkeln können, ist das Buch gut geeignet, weil alle Figuren verhältnismäßig leicht anzufertigen sind. Allerdings muss man ganz ehrlich sagen, dass man den Figuren auch ansieht, dass sie eher einfach sind. Fortgeschrittene Amigurumi-Häkler werden in dem Buch eher Inspirationen finden, als Figuren, die sie 1:1 häkeln wollen. Zum einen muss viel zusammengenäht werden, wovon viele Fortgeschrittene nicht begeistert sein werden, zum anderen lassen sich mit komplizierteren Anleitungen auch schönere Figuren anfertigen.

Außerdem sollte man noch anmerken, dass die hier beschriebenen Amigurumis sich nicht als Spielzeug für kleine Kinder eignen, sondern eher als Deko. Sicherheitsaugen und Zahnstocher (oder auch Pfeifenreiniger) sind für Kleinkinder einfach zu gefährlich.

Wertung (für Anfänger): 4/5 Sternen

Wertung (für Fortgeschrittene): 2/5 Sternen

Kommentare:

  1. WHAT THE???
    Dibbler! Wie kommt das denn? Exakt dieses Buch hab' ich grad erst bekommen, nach meinem ungewöhnlichen Geburtstags-Rezi HäkelSpaß mit einem anderen Buch voller Anleitungen. Ich war spontan so süchtig danach, meine Finger wund zu häkeln ...
    Ich hab' den Drachen und den gestiefelten Kater gemacht. Sind beide noch nich fertig, liegt vor allem daran, weil mir das Kleinteil-Genähe so derbst auf den Nerv geht. Grad beim Drachen ging mir außerdem die Wolle aus :( *knurr*
    Und aus einem anderen Buch dieser Reihe hab' ich den Tod und einen kleinen Oktopuss gemacht. Die beiden Figuren sind spitze! Das mit dem Zahnstocher ist mir auch aufgefallen und alles in allem schließe ich mich generell eurer Meinung an.
    Liebe Grüße an die Dame des Hauses
    Deine Key

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das war Zufall. Wir hatten das Buch schon und auch die erste Figur schon fertig, als du deine Geburtsgagsbücher gepostet hast. Aus welchem Buch sind der Tod und der Oktopuss? Das klingt auch nach guten Motiven.

      Löschen
    2. Ebenfalls NGV - "Süße Häkelfiguren - Putzige Tierchen und Leckereien im Mini Format"

      Löschen
  2. Das Buch steht schon eine Weile auf der Wunschliste, ich war mir aber nicht sicher, wie das mit der Umsetzung so klappt, da auch Amigurumis nichts für meine Nerven sind. Da freut es mich besonders, dass jemand das Buch vorstellt, vielen Dank an Deine Frau und Daumen hoch, dass Du es wenigstens versucht hast. Es gibt übrigens eine ganz paar Häkler und Stricker männlichen Geschlechts, sogar in einer Häkelzeitschrift wurde mal einer vorgestellt, der die Tardis, Cuthulu usw. nachgehäkelt hat.
    Ansonsten fand ich den Drachen aus dem Simply-Heft "Amigurumi 01/2014" ganz nett, da gabs auch einen Ritter zu.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ganz nett? Der kleine Ritter war großartig! Bis Montag standen die beiden auch noch hier im Regal aber jetzt hat sie das Kind, für das sie gehäkelt wurden.

      Ansonsten können wir noch die Zoomigurumi Bücher empfehlen. Darin gibt es viele süße Tiere. Wenn es um richtig geekige Anleitungen wie den Cthulhu in meinem Profilbild geht, dann sind aber Einzelanleitungen aus dem Internet der beste Weg.

      Löschen
    2. UH! Die Tardis? Wieso hab' ich daran noch nich gedacht! Guter Hinweis Soleil! Danke :P -Key

      Löschen
    3. @Dibbler: Na ja, ich hab ihn nur in der Zeitschrift gesehen. Wie gesagt die Figuren sind süß, aber mir zu sehr Fummelarbeit. Ich hab mich mal an einem etwas größeren Zombie versucht, aber ich hab nach wie vor kein richtiges Gesicht hinbekommen, weswegen er nur gelbe Glasaugen hat.

      @Annika: :) Will ich fertig sehen! Es gibt alles mögliche im Web und der Herr in der Zeitschrift hat es auch mit fleischfressenden Pflanzen versucht. Die sahen eigentlich recht echt aus. Und gib doch mal bei goo.gle: adorable crochet sheldon ein. Den Blog gibt es wohl leider nicht mehr, aber die Bilder kann man sich noch ansehen. Die Häklerin hat alle möglichen Figuren aus Filmen und Büchern gehäkelt.

      Löschen
  3. Wow nun bin ich dann doch auch überzeugt davon das ich mir das Buch kaufe :) Ich hab auch das Buch mit dem Tod und dem Oktopuss.. es sind auch noch andere Sachen drin wie Kaffe/Kuchen , Kleine Tierchen usw... es heißt "Süsse Häkelfiguren" - Putzige Tierchen und Leckereien im Miniformat. Kann ich Euch echt ans Herz legen :)
    Macht weiter so find es toll was ihr hier macht...die Häkelfiguren immer wieder mit den Büchern gepart einfach genial :)

    Liebe Grüße Sunny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für das nette Feedback. Auf das Buch werde ich meine Frau mal hinweisen.

      Löschen
  4. Oh mein Gott, das Einhorn ist ja zuckersüß geworden.
    Ich hab vor einigen Jahren auch mal Amigurumis gehäkelt, bin da aber total von abgekommen. Ist wirklich eine tolle Sache und vorallem kommen so süße Sachen daraus.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  5. Aaaaawwww! Wie süß! Ich bin verliebt in den Geist und in das Einhorn <3 Gestern bekam ich Post von einer Freundin. Die hat mir auf einen kleinen Geist gehäkelt als Fingerpuppe. Der ist so mega süß!
    An eurer Stelle würde ich den Geist einfach komplett füllen und unten mit nem Kreis zuhäkeln.
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen