Donnerstag, 5. November 2015

[REZENSION] Miss Minotaurus von A. Lee Martinez



Titel: MISS MINOTAURUS und der Huf der Götter
Originaltitel: Helen and Troy's Epic Road Quest
Autor: A. Lee Martinez
Übersetzerin: Karen Gerwig
Verlag: Piper
Format: Taschenbuch
weitere Ausgabe: eBook
Erscheinungsjahr: 2015 (Originalausgabe 2013)
Genre: Fantasy, Humor
Seitenzahl: 432
Preis: 10,99 €
ISBN: 978-3-492-28040-2
Leseprobe: hier


Miss Minotaurus ist mittlerweile der zehnte Roman von A. Lee Martinez.


A. Lee Martinez (2014)
Der Autor:
 
A. Lee Martinez wurde 1973 in El Paso, Texas, geboren. Seit 2005 hat er zehn Romane veröffentlicht. Alle fallen in den Bereich der lustigen Phantastik. Über sich selbst sagt er, dass er nicht besonders interessant ist und die meiste Zeit Videospiele spielt oder schreibt (Quelle).

Das Buch:

Worum geht es?

Alles, was Martinez bisher geschrieben hat, liegt irgendwo zwischen Persiflage und humorvoller Hommage, wobei er sich jedes Mal einen anderen Aspekt der Fantasy- oder SciFi-Literatur vornimmt. So auch in diesem Buch. Dieses Mal geht es um Questen, wie sie spätestens seit den zwölf Arbeiten des Herakles nicht mehr aus der phantastischen Literatur wegzudenken sind.
Die Welt die Martinez in diesem Buch beschreibt ist irgendwie unsere, aber irgendwie gibt es auch Orks, Minotauren, Drachen und was sich halt sonst so in Fantasywelten herumtreibt. Die Helden der Geschichte sind Helen, ihres Zeichens haarige Minotaurin, und Troy, extrem gut ausehender Jüngling. Ihr Leben gerät mächtig aus der Bahn, als sich in dem Burgerladen, in dem beide arbeiten, ein dunkler Gott einen Avatar aus Burgerfleisch erschafft. Von nun an haben die beiden eine Quest zu bestreiten, die von National Questing Bureau unterstützt wird.

Was hat mir gut, was weniger gut gefallen?

Die Idee Aspekte aus Fantasyromanen wohlwollend auf die Schippe zu nehmen, finde ich grundsätzlich erst einmal sehr gut. Ich besitze etwa 150 humorvolle Fantasyromane, die ich natürlich auch gelesen habe. Man kann also wirklich sagen, dass ich ein Fan dieses Genres bin. Leider gab es für mich in diesem Buch nichts zu entdecken, das es nicht schon einmal irgendwo gab. Auch muss ich sagen, dass ich auch die Umsetzung nicht besonders lustig fand. Nur ein einziges Mal musste ich ein bisschen schmunzeln.
Massiv gestört hat mich, dass Martinez im gesamten Buch nicht schafft und eigentlich auch gar nicht versucht, klar zu machen, wie das grundlegende Setting eigentlich aussieht. In machen Szenen wirkt es so, also habe es die verschiedenen Fantasywesen halt schon immer gegeben, in anderen Szenen wunderen sich die Protagonisten, wenn sie auf phantastische Dinge treffen.
Gar nicht gefallen hat mir das Ende, da Martinez am Ende wohl vergessen hat, dass er ein lustiges Buch schreiben wollte und ein ganz klassisches Happy End präsentiert.

Fazit:

Miss Minotaurus ist ein "funny fantasy" Roman, der leider nicht lustig ist. Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein unbekannter Autor es geschafft hätte, dieses Buch in einem großen Publikumsverlag unterzubringen.

Wertung: 2,5/5 Sternen

Das Bild von A. Lee Martinez wird unter der Creative Commons Lizenz CC BY 2.0 verwendet.

1 Kommentar:

  1. Hui. Autsch.
    Na das is ne Kelle!
    *zwinker jetzt freue ich mich umso mehr, dass du es mit mir zusammen bis zum rosa Ende durch gelesen hast! *kicher

    AntwortenLöschen