Mittwoch, 16. Dezember 2015

[REZENSION] Fantasy schreiben und veröffentlichen



Titel: Fantasy schreiben & veröffentlichen
Autor: Sylvia Englert
Verlag: Autorenhaus Verlag
Format: Hardcover
weitere Ausgabe: keine
Erscheinungsjahr: 2015
Genre: Sachbuch
Seitenzahl: 335
Preis: 19,99 €
ISBN: 978-3-86671-127-3





Fantasy schreiben & veröffentlichen ist ein Ratgeber, der sich vor allem an angehende Fantasy-Autoren wendet.


Die Autorin:

Sylvia Englert - auch bekannt unter den Pseudonymen Katja Brandis und Siri Lindberg - hat bereits über 50 Bücher veröffentlicht. Zum Großteil handelt es sich dabei um Fantasy-Romane, aber es sind auch Sachbücher über das Schreiben dabei.

Der Inhalt:

Inhaltlich deckt die Autorin ein weites Feld ab. Am Anfang des Buches stehen grundlegende Informationen über die verschiedenen Subgenere der Phantastik und über Bücher für ein junges Publikum. Weiter geht es dann mit der Schreibpraxis: Ideenfindung, Welten erschaffen, Figuren entwickeln, Plot entwickeln, Erzählperspektive,... Schließlich geht es auch noch darum, wie man es dann schaffen kann, das fertige Buch zu veröffentlichen.
Meine Meinung:

Meine Meinung zu diesem Buch ist recht gemischt. Mache Passagen fand ich sehr gut und aufschlussreich. Unter anderem fand ich es sehr interessant zu lese, was für welche Altersgruppe als angemessen gilt. Auch die drei Originalexposés, die in diesem Buch abgedruckt sind fand ich sehr nützlich, das sie viel besser als jede Erklärung illustrieren, was genau ein Exposé ist.
Dann gibt es viele Passagen, die durchaus nicht uninteressant sind, bei denen es aber Geschmackssache ist, ob man es als Autor auch so machen will oder ob man mit dem genauen Gegenteil besser fährt. Ebenfalls durchwachsen fand ich einige Passagen, die grundsätzlich interessant waren, in denen mir aber Details fehlten. So gibt es zum Beispiel eine Liste von Agenturen, die Fantasy-Autoren vertreten. Die Auflistung an sich ist nützlich, aber die Informationen, die es zu den verschiedenen Agenturen gibt, kann jeder selbst leicht im Internet finden. Spannend hätte ich zum Beispiel die Information gefunden, bei welchen Verlagen die Agenturen schon Bücher platzieren konnten.
Gar nicht gefallen hat mir die Liste der Fantasy-Verlage am Ende des Buches, die Verlage auflistet, die keine Zuschußverlage sind. So eine Liste legt natürlich den Umkehrschluß nahe, dass alle nicht aufgeführten Verlage, die mindestens so groß sind wie die aufgeführten, Zuschußverlage sind. Das grenzt ja schon fast an Rufmord.

Fazit:

Für angehende Fantasy-Autoren ist dieses Buch durchaus lesenswert. Allerdings sollte man nicht aus dem Auge verlieren, dass es lediglich die Meinung einer einzelnen - immerhin erfolgreichen aber trotzdem nur einer einzelnen - Autorin wiedergibt. In vielen Fällen mag das Gegenteil des Empfohlenen ebenfalls gut funktionieren.

Wertung: 3/5 Sternen

Kommentare:

  1. Eine Meinung von vielen - deswegen mag ich Ratgeber weniger. Obwohl sie sinnvoll sind :P Ich hätte mir den Text etwas ausführlicher gewünscht, weil ich leider kein richtiges Gefühl fürs Buch bekommen habe. Das mit der Druckkostenzuschuss-Verlags-Liste verstehe ich nicht: Es gibt eine Liste, auf der diese Verlage im Bereich Fantasy aufgelistet sind? Ich verstehe deine Kritik, aber ich finde eine solche Liste sinnvoll - so kann der Autor, wenn er den Verlag im Internet finden, in der Liste gucken, ob er seriös ist. Bei anderen Verlagen kann man einfach googln :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, genau umgekehrt. Es gibt eine Liste von Verlagen, die KEINE Druckkostenzuschußverlage sind. Ist Liste ist aber nicht komplett; auch einige durchaus namhafte Kleinverlage fehlen. Die Liste legt also fälschlcherweie nahe, dass alle diese fehlenden Verlage Druckkostenzuschußverlage sind.

      Löschen
    2. Das ist doof :-( Dann kann man nur hoffen, dass sich Autoren umfassend informieren :-)

      Löschen