Montag, 28. Dezember 2015

[REZENSION] Happy Hour in der Hölle


Titel: Happy Hour in der Hölle
Originaltitel: Happy Hour in Hell
Reihe: Bobby Dollar 2 (von 3)
Autor: Tad Williams
Übersetzer: Cornelia Holfelder-von der Tann
Sprecher: Simon Jäger
Verlag: der Hörverlag
Format: mp3-CDs
weitere Ausgaben: Download; eBook, Hardcover (Hobbit-Presse)
Erscheinungsjahr: 2014
Spieldauer: 17 Stunden 6 Minuten
Preis: € 24,99 (empf. VK-Preis)
ISBN: 978-3-8445-1260-1

Hörprobe: hier

Happy Hour in der Hölle ist der zweite von Band von Tad Williams Urban Fantasy Reihe um den Engel Bobby Dollar. Die Rezension zum ersten Band findet ihr hier.

Der Autor:

Tad Williams wurde 1957 in San Jose, Californien, geboren. Seine Fantasy- und SciFi-Werke sind weltweite Bestseller. Seine bekanntesten Werke sind: Otherland, Shadowmarch und Das Geheimnis der großen Schwerter.

Der Sprecher:

Simon Jäger wurde 1972 in West-Berlin geboren. Bekannt ist er vor allem als deutsche Stimme von Heath Ledger, Matt Damon, Josh Hartnett und Jet Li.

Der Inhalt: (Spoiler auf Band 1)

Im ersten Band wurde der Anwaltsengel Bobby Dollar in eine Verschwörung gewaltigen Ausmaßes verstrickt. Eine Partei, die sich selbst Der Dritte Weg nannte, versuchte eine "damals" eine Alternative zu Himmel und Hölle zu etablieren. Unfreiwillig wurde Bobby in diese Geschichte verstrickt. Neben vielen negativen Auswirkungen war das Ganze für ihn aber auch mit einer positiven Erfahrung verknüpft: Er lernte die Dämonin Caz kennen und verliebte sich in sie. Ungünstigerweise landete Caz aber schließlich wieder als eine Art Gefangene bei ihrem Dämonen-Ex in der Hölle.

Nun ist Bobby entschlossen, sie aus der Hölle zu befreien. Dabei bekommt er unerwartete Hilfe von einem hohen Engel, für den er als Gegenleistung lediglich eine Botschaft überbringen soll.

So geht es dann nach einem kurzen, aber nicht unwichtigem irdischen Vorgeplänkel in die Hölle, wo Bobby die verschiedenen Ebenen der Hölle kennen lernt, bevor sich die Geschichte schließlich langsam aber sicher auf das Finale des Bandes zubewegt.

Ich-Erzähler ist, wie im ersten Band, der Engel Bobby Dollar, der gewohnt scharfzüngig und nicht ohne Humor erzählt.

Meine Meinung: (spoilerfrei)

Die Geschichte au der Erde ist ein mal mehr und mal weniger ein temporeicher Urban Fantasy Thriller. In der Hölle angekommen erinnert das Ganze stark an Dantes Inferno. Die Erzählung lebt dann über lange Strecken weniger von der Handlung und mehr von den Beschreibungen der verschiedenen Höllenebenen. Einerseits ist das nicht schlimm, da Tad Williams wirklich eine sehr interessante Hölle entwirft, andererseits verschleppt er das Temmpo dermaßen, dass trotzdem Langeweile aufkommt. Im letzten Drittel , wenn dann wieder aller Erzählstränge aus Band 1 aufgegriffen werden, wird das Buch wieder wesentlich spannender.

Simon Jäger verleiht den vielfältigen Figuren überzeugend die verschiedensten Stimmen und trägt damit nicht unwesentlich zum Unterhaltungswert bei.

Fazit:

Im Grunde legt Tad Williams mit Happy Hour in der Hölle eine gelungene Fortsetzung vor. Leider zieht sich der Mittelteil sehr, wodurch der Gasamteindruck stark leidet. An der Lesung durch Simon Jäger gibt es, genau wie beim ersten Band, absolut nichts auszusetzen.

Wertung: 3.5/5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen