Freitag, 18. März 2016

[TAG 4] Der erste Messetag


Der erste Messetag liegt hinter mir. Anstrengend war es, aber auch sehr schön. Hier ein paar Impressionen vom Donnerstag.

Der Morgen stand für mich ganz im Zeichen der Anthologiepräsentation von Flucht in ein sicheres Leben.


Der Zuschauerbereich vor der Fantasy Leseinsel war gut gefüllt, als Sarah Ricchizzi und Fabian Dombrowski ihre Geschichten präsentierten. Auch die anderen anwesenden Autoren (v.l.n.r. Christiane Schmalen, Sarina Wood und ich) durften mit auf die Bühne. Nach der Lesung kenne ich jetzt drei der zweiundzwanzig Geschichten und kann euch die Anthologie weiterhin ans Herz legen. Falls ihr in Leipzig seid, könnt ihr sie hier erwerben:


Zwischendurch habe ich noch - quasi zwischen Tür und Angel - Bernd Perplies eine Signatur in sein neues Buch Frontiersmen 2 abgepresst. Danke an Bernd, dass er sich das zum zweiten Mal in Folge hat gefallen lassen.

Im Anschluss bin ich am Stand eines Verlages hängen gebliegen, von dem ich bisher noch gar nichts gehört hatte. Der Verlag heißt Der Schwarze Ritter und er hatte nur zwei Bücher am Stand; einen Fantasyroman mit dem Titel Die Seele des Alchemisten und reich bebildertes Buch mit dem Titel Mein Papa ist ein Ork.


Das Buch erzählt die Geschichte eines alleinerziehenden Ork-Vaters. Doch dazu demnächst mehr in einer Rezension. Aber die wunderbare Signatur des sehr sympathischen Rudolf Eizenhöfer möchte ich euch heute schon zeigen.


Das Buch hat mich so angesprochen, dass ich direkt noch ein zweites zum Verschenken gekauft habe. Hier die "zensierte" Signatur.


Zwei Zeichnungen dauern natürlich ein wenig und so habe ich die halbe Lesung von Anja Bagus verpasst. Schade, denn das, was ich noch mitbekommen habe, hat mir sehr gut gefallen. Die Steampunk-Autorin hat ihr aktuelles Werk Rheingold mit viel Freude und Elan präsentiert.


Danach folgte eine Lesung von Oliver Plaschka, dessen Werk Die Magier von Montparasse mir seiner Zeit sehr gut gefallen hat. Heute präsentierte er seinen neuen Kurzgeschichtenband Das öde Land und andere Geschichten vom Ende der Welt. Die vorgelesene Geschichte war sehr clever und hat Lust auf das Buch gemacht.


Auf Plascka folgte mit Christian von Aster einer meiner absoluten Lieblingsautoren. Sein neues Buch Allerfeinste Merkwürdigkeiten versammelt seine besten Kurzgeschichten aus mittlerweile 15 Jahren. Drei Texte wurden gelesen und ich war wahrlich nicht der Einzige, der laut gelacht hat.


Die nächste Lesung, die ich mir geschaut habe, fand ausnahmsweise nicht auf der Fantasy Leseinsel, sondern auf der großen Bühne der Manga-Comic-Con statt. Jochen Malmsheimer las aus Shakespeares Star Wars. Sorry, Herr Aster, aber hier wurde noch mehr und noch lauter gelacht.


Der wichtigste Programmpunkt des Tages war dann aber die Verleihung des Seraph. Dazu gibt es hier einen gesonderten Bericht.

Zwischen durch habe ich natürlich auch noch viele andere nette Leute - sowohl bekannte als auch unbekannte - getroffen.

Den Abend habe ich dann mit einigen anderen Bloggern und Autoren bei Klett-Cotta verbracht. Über diesen Abend möchte ich an dieser Stelle gar nichts berichten, aber ich habe einige interessante Menschen kennen gelernt und einige Gespräche geführt, aus denen in naher Zukunft Blogartikel resultieren werden. Lasst euch überraschen!

Das war der Donnerstag. Ich sage dann mal: "Bis morgen!"

Kommentare:

  1. Mein Papa ist ein Ork!!!
    Argh! *lach
    Und Jochen hat gelesen... damn ich war letztes Jahr schon so geflasht... und dies Jahr hätte es das bestimmt auch! *mäh schnüff
    Ich wünsch' dir weiterhin ganz viel Spaß!

    AntwortenLöschen
  2. Ach wie schön. Da ich grad selbst nicht bei der Messe sein kann, freu ich mich umso mehr über jeden Bericht. Bin schon sehr gespannt auf den nächsten Tag und wünsch dir noch ganz viel Spaß

    liebe Grüße von der daheimgebliebenen Sandra von http://www.sandraskreativelesezeit.blogspot.com

    AntwortenLöschen