Mittwoch, 6. April 2016

[REZENSION] Aetherhertz



Titel: Aetherhertz
Reihe: Aetherwelt/Annabelle Rosenherz-Trilogie (Band 1)
Autorin: Anja Bagus
Verlag: Sellbstverlag
Format: Taschenbuch
weitere Ausgabe: eBook
Erscheinungsjahr: 2013
Genre: Steam(punk) Fantasy
Seitenzahl: 400
Preis: € 12,00 (Taschenbuch)
ISBN: 978-1484903537




Aetherhertz ist ein Steampunk-Roman mit fantastischen Elementen.

Das Setting:

Aetherherzt ist der erste Roman der in Anja Bagus' Aetherwelt-Setting spielt. Ein wesentlicher Teil des Romans ist es natürlich diese Welt vorzustellen. Von daher möchte ich das Setting nur ganz knapp umreißen.

Der Roman spielt in einer alternativen irdischen Vergangenheit. Bis zum Jahr 1900 lief (im Wesentlichen) alles so, wie wir es kennen, doch dann begann aus allen fließeden Gewässern grüner Aether aufzusteigen. Dieser Äther ist nicht ganz der Aether der klassischen Physik und auch nicht klassische griechische Aither, sondern etwas anderes. Zum einen dient er als Treibstoff für neuartige Maschinen (Steampunk), zum anderen verändert er Menschen zu"Fantasykreaturen".

Der Ort der Handlung ist hauptsächlich das Baden-Baden dieser alternativen Vergangenheit, 10 Jahre nachdem der Aether begann die Welt zu verändern.

Die Charaktere:

Der Hauptcharakter ist - wie der Untertitel des Buches schon verrät - Annabelle Rosenherz. Diese ist die Tochter eines großen Forschers, der seit einiger Zeit verschollen ist und möglicherweise bald für tot erklärt wird. Die Rolle der Frau in der Aetherwelt des Jahres 1910 ist im Prinzip die gleiche, wie in der realen Welt zu dieser Zeit. Annabelle ist aber eine der Frauen, die sich nicht damit zufrieden geben, die Zierde an der Seite eines Mannes zu sein. Sie hat selbst wissenschaftliche Karrierepläne.

Außerdem gibt es noch eine Reihe anderer Charaktere: Rechtsanwälte, Konditoren, Blitzmänner, Ganoven, ...

Alle Charaktere, die eine größere Rolle spielen, sind dabei gut ausgearbeitet und glaubhaft.

Die Geschichte: 

Annabelle ringt mit sich, wie es privat weiter gehen soll. Soll sie zustimmen, dass ihr Vater für tot erklärt wird, damit eine Stiftung gegründet werden kann, die ihr Unterhalt zahlt, sodass sie nicht eilig heiraten muss? Was ist mit dem jungen Mann, den sie gerade kennen gelernt hat?
Zeitgleich beginnt sie in einer Serie mysteriöser Todesfälle zu ermitteln, bis sie plötzlich selbst im Mittelpunkt der Ereignisse steht.

Meine Meinung:

Mich hat die Geschichte so sehr gefesselt, dass ich mir direkt die Folgebände gekauft habe. Das sagt ja eigentlich schon alles.
Wie Welt ist interessant, die Charaktere sind glaubhaft und die Story ist spannend. Auch die Liebesgeschichte ist so geschrieben, dass ich ihr gerne gefolgt bin. Die wenigen erotischen Stellen fand ich allerdings weniger überzeugend.
Sprachlich ist das Buch absolut OK. Leider gibt ja viele Bücher von Selfpublishern, die vor Fehlern nur so strotzen, was dann den Lesespaß sehr schmälert. Das ist hier zum Glück nicht der Fall.

Fazit:

Ein rundum empfehlenswertes Buch für alle Fans von Steampunk mit fantastischen Elementen.

Wertung: 4/5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen