Sonntag, 8. Mai 2016

[REZENSION] Voll Dampf



Titel:  Voll Dampf
Herausgeber: Ingo Schulze & André Sroka
Verlag: Amrûn
Format: Taschenbuch
Erscheinungsjahr: 2014
Genre: Steampunk
Seitenzahl: 192
Preis: € 11,90
ISBN: 978-3-944729-15-2





Voll Dampf ist eine Steampunk-Anthologie aus dem Jahr 2014

Das Buch: 

Voll Dampf enthält neun sehr unterschiedliche Steampunk-Geschichten von neun verschiedenen Autoren.  Darauf, was Steampunk ist, möchte ich an dieser Stelle gar nicht groß eingehen. Nur so viel: Der Begriff wird hier im weiten Sinn gebraucht, sprich als Oberbegriff für die verschiedenen ...-Punk-Genres.

Die erste Geschichte Der Krakun stammt aus der Feder von Thorsten Küper. Im Mittelpunkt der Erzählung steht eine krankenähnliche Kreatur.

Es folgt mit Schwarzfall eine Teslapunk Dystopie von Frank Hebben.

Matthias Falkes Die spektakuläre und heldenmütige Entführung der originalgetreuen Lokomotive Emma ist eher SciFi; allerdings geht es um eine Lok.

Die Inspiration für Mach mal Dampf fand André Wieler möglicherweise beim Battletech spielen.

In Träum weiter beschäftigt sich Peter Hohmann mit etwas, das in keiner Steampunk Anthologie fehlen darf: Dem neusten Zeppelinmodell.

Volldampf zu den Sternen von Marco Ansing handelt - wie der Titel erahnen lässt - von dampfgetriebener Raumfahrt.

Achim Ziens Ein Gott über den Wolken zeigt, wie Kriegsführung auch funktionieren kann.

In Blechschicksal von Jan-Tobias Kitzel geht es unter anderem um filigranere und ästhetischere Anwendungen der Technologie.

Last but not least geht es in Natürliche Auslese von Peer Bieber noch einmal militärisch und actionreich zur Sache.

Meine Meinung: 

Das Buch zeigt eindrucksvoll, dass Steampunk wirklich ein weites Feld ist. Wer es phantastisch mag, wird am Krakun Gefallen finden. Freunde von Military Fantasy kommen bei Mach mal Dampf, Träum weiter und Natürliche Auslese auf ihre Kosten. Die ernste und kritsche Seite des Steampunks kommt in Schwarzfall zum Ausdruck.

Wie bei jeder Anthologie, sind Geschichten dabei, die einen mehr, und welche, die einen weniger ansprechen. Meine Highlights waren Der Krakun, Schwarzfall und Ein Gott über den Wolken. Schlecht fand ich keine Geschichte, wobei ich sagen muss, dass ich die Geschichte von Matthias Falke nicht dem Steampunk zugeordnet hätte.

Fazit:

Voll Dampf ist eine rundum gelungene Steampunk-Anthologie, die eindrucksvoll zeigt, wie vielfältig dieses Genre sein kann.


Wertung: 4,5/5 Sternen

Vielen Dank an Herausgeber André Sroka für das Rezensionsexemplar.

Kommentare:

  1. Wer ist eigentlich dieser Stefan Küper? Ganz liebe Grüße von Thorsten Küper ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ups... Entschuldige den Fehler. Ich habe es natürlich direkt korrigiert.

      Aber: Tolle Geschichte. Die ganze Idee hat mir sehr gut gefallen und der kleine "Gag" am Ende hat sehr gut funktiniert.

      Löschen