Montag, 11. Juli 2016

[KURZREZENSION] So finster, so kalt




Titel: So finster, so kalt
Autor: Diana Menschig
Verlag: Knaur
Format: Taschenbuch
Erscheinungsjahr: 2014
Genre: Märchenadaption
Preis: 8,99 €
ISBN: 978-3-426-51493-1





So finster, so kalt ist eine moderne Adaption des Märchens Hänsel und Gretel.

Märchen und Märchenadaptionen erfreuen sich zur Zeit wieder einer gesteigerten Beliebtheit. Dabei sind manche näher am Original als andere. Dieses Buch ist gar nicht so leicht in diese Kategorien einzuordnen. Das liegt daran, dass die Autorin auf eine Art und Weise an das Thema herangeht, die ich so noch nie gelesen habe. (Auch wenn es sie sicherlich häufiger gibt.)

Die Geschichte beginnt im Hier und Jetzt mit einer jungen Frau, die nach dem Tod ihrer Großmutter in deren Haus zurückkehrt. Im Nachlass ihrer märchenbegeisterten Großmutter findet sie ein Dokument mit einem angeblich historischen Bericht aus dem 16. Jahrhundert. Der Bericht handelt von "Hans vom Wald" und hat große Ähnlichkeiten mit dem Märchen Hänsel und Gretel.  Mit Begeisterung stürzt sich Merle in die Nachforschungen, was es mit diesem Bericht auf sich hat.

In der Gegenwart entwickelt sich eine spannende Geschichte, die richtig dramatisch wird, als plötzlich Kinder verschwinden. Aber auch über die Geschehnisse der Vergangenheit erfährt der Leser nach und nach immer mehr.

Am Ende führt die Autorin Vergangenheit und Gegenwart geschickt zusammen und bring die Geschichte zu einem runden Ende.

Alles in allem hat mich die Geschichte, die zwar ein Märchen zum Thema hat, aber stilistisch eher ein übernatürlicher Thriller ist, wirklich gut unterhalten. Eine klare Leseempfehlung!

Wertung: 4,5/5 Sternen

Kommentare:

  1. Hallo André,
    das Buch habe ich schon länger auf dem Schirm, ich mag Märchenadaptionen. Leider sind die oft auch sehr kitschig. So Finster so kalt scheint wirklich gelungen zu sein. Ich hoffe ich kann es auch bald mal lesen!

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es lernt zwar auch eine Frau einen Mann kennen, aber kitschig ist es wirklich nicht.

      Löschen