Freitag, 26. August 2016

[REZENSION] The Great God Pan





Titel:  The Great God Pan
Autoren: Arthur Machen
Verlag: Parthian - Library of Wales
Format: Taschhenbuch
Erscheinungsjahr: 2010 (diese Ausgabe)
Genre: Fantasy, Theaterstück
Seitenzahl: 202
ISBN: 978-1-906998-16-5





The Great God Pan ist ein Sammelband, der neben der Titelgeschichte auch noch The Shining Pyramid und The White People enthält. Die Geschichten sind aber auch in verschiedenen Bänden auf Deutsch erhältlich.

Der Autor:

Arthur Machen (1863-1947) war ein walisischer Schriftsteller. Bekannt ist er vor allem für seine Horrorerzählungen.

Das Buch: 

Das Buch enthält drei Geschichten, die zu den bekanntesten Machens gehören.

Die bekannteste ist wohl The Great God Pan, über die Stephen King sagte, dass sie vielleicht die beste englischsprachige Horrorerzählung ist. Die Geschichte handelt von Menschen, die nicht sind, was sie auf den ersten Blick zu sein scheinen und von einer Wirklichkeit hinter unserer.

Ähnlich berühmt ist die zweite Erzählung - The Shining Pyramid. Zwei Männer, von denen einer ein wenig an Sherlock Holmes erinnert, versuchen hinter das Geheimnis einer sich täglich verändernden Steinformation zu kommen.

Die dritte Geschichte war mir dem Namen nach unbekannt, ist aber wohl trotzdem eine der höchst gelobten. The White People beschäftigt sich mit der Frage, was wahre Sünde ist. Dazu wird der Fall eines jungen Mädchens betrachtet, das zunächst von ihrem Kindermädchen seltsame Geschichten erzählt bekommt und später echte Magie entdeckt.

Meine Meinung: 

Machen erzählt seine Geschichten sehr subtil. Dabei präsentiert er viele Details, deren Zusammenhänge er nicht immer erklärt. Vor allem in der ersten Geschichte ist der Leser selbst gefordert. So reizvoll das auch ist, der Horror blieb dabei für mich ein wenig auf der Strecke. In den anderen beiden Geschichten sind die Zusammenhänge etwas offensichtlicher, wodurch sie aus meiner Sicht besser funktionieren. Absolutes Highlight ist aus meiner Sicht aber der einleitende Monolog über wahre Sünde zu Beginn der dritten Geschichte.

Fazit: 

Wer "platten" blutigen Horror mag, wird mit Machen nicht glücklich werden. Freunde eines subtilen Horrors und eines kosmischen Schreckens - wie man ihn von Lovecraft kennt - sollten unbedingt einen Blick riskieren.

Wertung: 4/5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen