Samstag, 3. Dezember 2016

[BLOGTOUR] Die Zwerge


Heute ist der zweite Tag der Blogtour zur phantastischen Romanreihe "Die Zwerge" von Markus Heitz. Aus diesem grund möchte ich euch etwas über Zwerge erzählen - ganz allgemein und die Heitz'schen Zwerge im Besonderen.

Zwerge sind kleinwüchsige humanoide Fabelwesen. Wesen auf die diese knappe Beschreibung zutrifft, findet man in den Sagenwelten vieler Kulturen. Das heutige Zwergenbild geht aber im Wesentlichen auf die nordische Mythologie zurück. Zum Teil erinnern die eddischen Zwerge schon stark an das Bild, das wir heute haben. So sind sie zum Beispiel begnadete Schmiede und wohnen unter der Erde. Allerdings haben sie auch noch einige Eigenschaften, die uns heute vielleicht überraschen, wie zum Beispiel ihre ausgeprägten Zauberfertigkeiten.


Das Bild, das wir heute vor uns haben, ist sehr wesentlich von J. R. R. Tolkiens Werken Der kleine Hobbit und Der Herr der Ringe geprägt. Tolkien machte, den kleinen kräftigen Zwerg der gerne Kettenhemd trägt, Elfen nicht mag und Orks bekämpft weltberühmt. Dieses Bild kannte natürlich auch Markus Heitz, als er mit der Arbeit an Die Zwerge begann. Über seine Zwerge sagt Heitz:

"Ich habe "meine" Zwerge erschaffen, sie Stämmen und Clans zugeordnet, ihnen unterschiedliche Fähigkeiten gegeben, ohne den klassischen Zwerg aus den Augen zu verlieren, ihm dabei aber neue Facetten und Aspekte verliehen." (Markus Heitz, Vorwort zu Band 1)



Von den erwähnten Zwergenstämmen gibt es in den Büchern insgesamt fünf. Jeder Stamm besteht wiederum aus mehreren Clans. In der Mythologie der Bücher erschuf der Gott Vraccas fünf Zwerge, die dann die Stammväter der fünf Stämme wurden. Diese fünf Zwerge waren Borengar, Beroin,Lorimbur, Gloimdil und Giselbart.

Borengar wurde der Stammvater der Ersten. Ihre besondere Gabe ist die Schmiedekunst. Die Zweiten, Beroins Stamm, sind die besten Steinmetze. Zu Beginn der Bücher stellen sie mit Gundrabur auch den Großkönig der Zwerge. Lorimbur lehnte sich von Anfang an gegen seinen Erschaffer auf und bekam deshalb keine besondere Gabe verliehen. Aus Trotz lernte er die Kriegskunst. Noch heute sind die Dritten neidisch auf die anderen Zwerge und ihre Begabungen und hassen sie dafür. Die Vierten gehen auf Goimdil zurück und sind die besten Edelsteinschleifer.

Eine besondere Rolle nehmen die Fünften ein, deren Spezialität das Schmieden edler Metalle ist. Die besondere Rolle hat jedoch nichts mit ihrer Fähigkeit zu tun, sondern eher mit dem besonderen Starrsinn der Zwerge. Aber lest selbst!

Natürlich passt nicht jeder einzelne Zwerg in die Schablone, die sein Stamm vorgibt. Das beste Beispiel dafür ist die zentrale Figur Tungdil Goldhand, der zwar zu den Dritten gehört, aber wahrlich kein Zwergenhasser ist. Aber wie gesagt, lest selbst! ;-)


PS: Sind euch die komischen Waffen zwischen den Absätzen aufgefallen? Sie haben mit dem Gewinnspiel zu tun. Mehr dazu erfahrt ihr im ersten Beitrag dieser Blogtour.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen