Montag, 25. September 2017

[KURZREZENSION] Lovecraft Country




Titel: Lovecraft Country
Autor: Matt Ruff
Verlag: Harper Perennial
Format: Taschenbuch
weitere Ausgaben: Hardcover, Hörbuch
Erscheinungsjahr: 2016
Genre: Horror/Gesellschaftkritik
Seitenzahl: 378
Preis: $US 15,99
ISBN: 978-06-229207-0




Lovecraft Country ist der aktuelle Roman von Matt Ruff, der hierzulande vor allem für seine Romane Bad Monkeys und Mirage bekannt ist. Sein aktuelles Werk ist bislang noch nicht auf Deutsch erhältlich.



Der Klappentext:

The critically acclaimed cult novelist makes visceral the terrors of life in Jim Crow America and its lingering effects in this brilliant and wondrous work of the imagination that melds historical fiction, pulp noir, and Lovecraftian horror and fantasy.
Chicago, 1954. When his father Montrose goes missing, 22-year-old Army veteran Atticus Turner embarks on a road trip to New England to find him, accompanied by his Uncle George—publisher of The Safe Negro Travel Guide—and his childhood friend Letitia. On their journey to the manor of Mr. Braithwhite—heir to the estate that owned one of Atticus’s ancestors—they encounter both mundane terrors of white America and malevolent spirits that seem straight out of the weird tales George devours.
At the manor, Atticus discovers his father in chains, held prisoner by a secret cabal named the Order of the Ancient Dawn—led by Samuel Braithwhite and his son Caleb—which has gathered to orchestrate a ritual that shockingly centers on Atticus. And his one hope of salvation may be the seed of his—and the whole Turner clan’s—destruction.
A chimerical blend of magic, power, hope, and freedom that stretches across time, touching diverse members of two black families, Lovecraft Country is a devastating kaleidoscopic portrait of racism—the terrifying specter that continues to haunt us today.
Meine Meinung: 

Ich bin ein großer Fan von Lovecrafts Werk, aber nicht von der Person Lovecraft. Selbst für die Maßstäbe seiner Zeit war er ein schlimmer Rassist, was auch in vielen seiner Geschichten deutlich wird. Matt Ruff scheint das ganz ähnlich zu sehen. Über Lovecraft sagt er: "I wish he'd been a better person [...] [b]ut as a storyteller, I can still learn from him." (Anhang, Seite 5)

In Lovecraft Country kombiniert er den typischen, lovecraftschen Horror mit einem viel realeren: dem allgegenwertigen Rassismus der USA der 1950er Jahre. Mich persönlich hat diese sehr glaubwürdige Darstellung des Zetgeistes sehr berührt. Die lovecraftschen Elemente funktionieren auch, wirken aber weniger schauerhaft, sonder eher spannend.

Das Buch ist aus einem Pitch für eine TV Serie entstanden. Das merkt man dem Buch auch an; im Prinzip ist jedes Kapitel eine Episode, die die Gesamthandlung mal mehr, mal weniger stark vorantreibt. Grundsätzlich finde ich diese Form nicht schlecht, in diesem Fall hat das Buch dadurch aber leider einige Längen. Vermutlich wären 50-100 Seiten weniger hier mehr gewesen.

Alles in allem aber ein lesenswerter Buch; schon alleine, weil ganz nebenbei eine wichtige Geschichtslektion erteilt.

Wertung: 4/5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen